Hammerzehen und Krallenzehen

Die Form einer Hammerzehe entsteht durch die permanente krallenartige Beugung einer Zehe, meistens der Großzehe. Man unterscheidet flexible und fixierte Hammerzehen. 

Die Hammerzehe stellt die häufigste Zehendeformation dar. Bei starker Überbeugung im Zehenendgelenk entsteht eine Krallenzehe im Unterschied zu der Hammerzehe, welche den gesamten Zehenstrahl betrifft.

Solche Zehendeformitäten sind selten angeboren. Diese sind meistens durch ungeeignetes Schuhwerk bedingt. Auch können neurologische Probleme und rheumatische Krankheiten zu diesem Symptom führen. 

Hammer- und Krallenzehen stellen nicht nur ein kosmetisches Problem dar, sondern bereiten meist langwierige Beschwerden. Eine Vorbeugung durch Verwendung weiträumiger Schuhe im Zehenbereich ist zu empfehlen.

Ist die Fehlstellung noch passiv zurück bildbar, kann eine konservative podologische Behandlung und nötigenfalls orthopädietechnische Versorgung sinnvoll sein. Anderenfalls sind fußchirurgische Maßnahmen zur Korrektur notwendig, z. B. mit Sehnenverlagerung oder Gelenkteilentfernung.

   © Gemeinschaftspraxis Dr. Sebastian / Bußmann, Bezirksamtsstr. 25, 67806 Rockenhausen