Hygienische Händedesinfektion

Die hygienische Händedesinfektion und das Tragen von Handschuhen sind die effektivsten Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen durch Verringerung der mikrobiellen Besiedelung an den Händen. Sie übetrifft die Möglichkeiten des Händewaschens und ist bei Nutzung der zugelassenen modernen Desinfektionsmittel i. d. R. auch hautschonender.

Wann ist eine hygienische Händedesinfektion notwendig?

  1. Vor Patientenkontakt 
    Um den Patienten vor einer Übertragung pathogener Keime zu schützen. 

  2. Vor aseptischen Tätigkeiten z. B. Wundbehandlungen
    Um den Patienten vor einer Übertragung zu schützen und zu verhindern, dass patienteneigene Keime in den Körper gelangen. 

  3. Nach Kontakt mit potenziell infektiösen Materialien
    (und nach dem Ausziehen der Handschuhe). 
    Um sich selbst, die Umgebung und weitere Patienten vor einer Übertragung zu schützen.

  4. Nach Patientenkontakt 
    Um sich selbst, die Umgebung und weitere Patienten vor einer Übertragung zu schützen.  

  5. Nach Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung 
    Um sich selbst, die Umgebung und weitere Patienten vor einer Übertragung zu schützen.

Was bewirken die Desinfektionsmittel?

Sie  bekämpfen Viren, grampositive und -negative Bakterien (inkl. MRSA), M. tuberculosis und Pilze sowie Hefen. Sie sind ohne Wirkung gegen Bakteriensporen (z. B. Clostridium difficile) und haben nur eingeschränkte Wirksamkeit gegen unbehüllte Viren (z. B. Norovirus). Deshalb ist nach jedem Kontakt zuerst die hygienische Händedesinfektion vor der Händewaschung notwendig.

Wann sind Handschhe zu tragen?

Bei vorhersehbarem oder wahrscheinlichem Erregerkontakt und bei möglicher massiver Verunreinigung. Nach Ablegen der Handschuhe soll hygienische Händedesinfektion durchführt werden.

Wie führt man die Desinfektion durch?

Soviel Desinfektionsmittel benutzen, dass beide Hände und Handgelenke feucht werden (i. d. R. ca. 5 ml pro Seite). 30 Sekunden an allen Stellen, einschließlich der Handgelenke und Fingerinnenseiten, einreiben und einwirken lassen. Die Produkthinweise des verwendeten Mittels sind dabei zu beachten.


Quellen: Bundesgesundheitsblatt, Robert-Koch-Institut

Wir zeigen diese Tipps für Personen in der häuslichen Patientenversorgung. Für alle Mitarbeiter in der ambulanten und stationären Versorgung werden konkret ausgearbeitete Hygienepläne und Arbeitsanweiungen erstellt.
Neben der hier besprochenen hygienischen Händedesinfektion gibt es Leitlinien zur chirurgischen Händedesinfektion, die den besonderen Anforderungen bei operativen, invasiven und anderen besonderen Eingriffen Rechnung tragen müssen.

   © Gemeinschaftspraxis Dr. Sebastian / Bußmann, Bezirksamtsstr. 25, 67806 Rockenhausen